Glorf.it

Glorf IT

Bedenkliches aus dem IT-Alltag

27. September 2009 um 17:28

Rollenspiel-Veteran

Wnen man denkt, die heutigen Rollenspiele wären eine Erfindung von gelangweilten Teenies, de täuscht sich. Bei Spiegel.de kann man nachlesen, dass es eigentlich das preußische Militär war, dass diesen netten Zeitvertreib aus ganz handfesten Gründen benutzte…

14. September 2009 um 18:28

Der Erlrouter

Hier wieder ein Schätzchen aus dem letzten Jahrtausend. Leider vergaß ich wo ich das aufgegabelte.

Der Erlrouter
Wer routet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Router, er routet geschwind!
Bald routet er hier, bald routet er dort
Jedoch die Pakete, sie kommen nicht fort.

Sie sammeln und drängeln sich, warten recht lange
in einer zu niedrig priorisierten Schlange.
Die Schlangen sind voll, der Router im Streß,
da meldet sich vorlaut der Routingprozeß
und ruft: "All Ihr Päckchen, Ihr sorgt Euch zu viel,
nicht der IP-Host, nein, der Weg ist das Ziel!"
Es komme gar bald einem jeden zu Gute
eine sorgsam geplante und loopfreie Route.

Des Netzes verschlungene Topologie
entwirr' ich mit Dijkstras Zeremonie.
Der Lohn, eine herrliche Routingtabelle,
dort steh'n sogar Routen zu Himmel und Hölle.

Vergiftet der Rückweg, das Blickfeld gespalten,
mit RIP wird die Welt nur zum Narren gehalten.
Doch OSPF durchsucht schnell und bequem
mein ganz und gar autonomes System.
Für kunstvolle Routen, das vergesst bitte nie,
benötigt man Kenntnis der Topologie.

Zu Überraschungs- und Managementzwecken
durchsuch' ich mit RMON die hintersten Ecken.
Kein Winkel des Netzes bleibt vor mir verborgen,
mit SNMP kann ich alles besorgen.
Wohlan nun, Ihr Päckchen, die Reise beginnt,
Mit jeder Station Eure Lebenszeit rinnt.
Doch halt, Ihr Päckchen, bevor ich's vergesse:
"Besorgt euch mit NAT eine neue Adresse!"

"Mein Router, mein Router, was wird mir so bang!
Der Weg durch das WAN ist gefährlich und lang."

"Mein Päckchen, mein Päckchen, so fürchte Dich nicht,
denn über Dich wacht eine Sicherungsschicht."

"Mein Router, mein Router, was wird mir so flau!
Dort draußen am LAN-Port, da wartet die MAU!"

"Mein Päckchen, mein Päckchen Dir droht nicht der Tod,
denn über Dich wacht ja der Manchester-Code.
Doch halte dich fern von der flammenden Mauer.
Die sorgt selbst bei mir noch für ängstliche Schauer."

"Mein Router, mein Router, wie glänzt dort voll Tücke
der schmale und schlüpfrige Weg auf der Brücke."
"Oh weh! Das Netz ist mit Broadcasts geflutet.
Ach hätt' ich doch niemals zur Brücke geroutet!

Mein Päckchen, den Kopf hoch,
Du musst nicht verzagen,
an Dich wird sich niemals ein Bitfehler wagen."
Schnell wie der Wind geht die Reise nun weiter
durch helle und funkelnde Lichtwellenleiter.

"Mein Päckchen, mein Päckchen, willst Du mit mir gehen?
Die Wunder des Frame-Relay-Netzes ansehen?"

"Mein Router, mein Router, ja hörst Du denn nicht,
was die WAN-Wolke lockend mir leise verspricht?"
"Glaub mir, mein Päckchen, im LAN,
da entgeht Dir sowieso Lebens- und Dienstqualität.
Reise nur weiter ganz ruhig und sacht
Quer durchs ATM-Netz mit FRF.8 ."

"Mein Router, mein Router, man hat mich verführt,
zerlegt, verschaltet und rekombiniert!"
"Mein Päckchen, das macht nichts, nun sparen wir viel,
ein VPN-Tunnel, der bringt Dich ans Ziel.
DiffSERV und TOS-Feld, merk' Dir die Worte,
die öffnen zu jedem Router die Pforte."

Finster der Tunnel, die Bandbreite knapp,
wie schön war die Backplane im eigenen Hub.
Am Ende des Tunnels: Das Päckchen ist weg,
vernichtet vom Cyclic Redundancy Check.

15. August 2009 um 15:12

Hertie ist Geschichte

In meiner Jugend gab es recht viele Sponti-Sprüche, die Klowände zierten oder mit Spray-Dosen an Mauern gemalt wurden (die Kunstwerke kamen da gerade erst auf). Einen davon wird in ein paar Jahren kein Kind mehr verstehen:

Freiheit 1918 – Gefühl und Härte
Freiheit Heute – Gewühl und Hertie

Und Tschüß, Hertie

2. August 2009 um 20:23

Ein Ausflug nach Vulcan gefällig?

Ein Ausflug für echte Treckies: Ist das cool oder krank? Ich bin unschlüssig…

via Knuttz
7. Juni 2009 um 00:40

Amy Walker mit 21 verschiedenen Akzenten

Hello, my name is Amy Walker…

Quelle: LiveLeak.com – 21 Accents

29. Mai 2009 um 17:35

Bionade-Werbung

Wahrscheinlich kennen die wieder schon alle außer mir… Aber in der heutigen Schulung über "Anwenderzentrierten Softwareentwurf" wurde als Beispiel für eine Anwenderbefragung diese Bionade Werbung gezeigt:

Und dann gibt es natürlich noch mehr von der Sorte:

Einige der Interviews gibt es auch einzeln

26. Mai 2009 um 21:44

Münzen legen

MünzenHabe gerade wieder ein Kinderrätsel entwerfen dürfen. Weil mir nichts Gescheites einfiel habe ich einen Klassiker genommen: Hier seht Ihr ein Dreieck aus zehn Münzen. Wie viele Münzen muss man verschieben, um ein auf der Spitze stehendes Dreieck zu bekommen?

Nun? Wer kennt es noch nicht und wagt eine Antwort?

Update: Die Antwort steht hier.

14. Mai 2009 um 21:15

Photoshop-Wettbewerb: Mac versus PC

Mac versus PCBei Worth1000.com gibt es wieder einen "contest": Mac versus PC. Da sind eine echt nette dabei. Leider sind viele aber doch sehr parteiisch und platt… 😉

9. April 2009 um 19:17

heimische Kultur: LaBrassBanda

Als Wahl-Bayer muss ich natürlich wieder mal etwas Werbung für eine heimische Band machen: LaBrassBanda (ja, mit Binnen-Kapitälchen). Sie sind einfach gigantisch, da kommt richtig Stimmung auf.
Die Band kommt erstaunlich viel herum. Am 19.Juli 2009 um 20h sind sie in Erlangen im E-Werk. Die Bilder auf dem Video wurden in Sibirien aufgenommen.

Bei Amazon steht das Album "Habediehre" für 4,90 Euro zum Download bereit.

Bei Youtube sind viele Clips zugänglich, z.T. auch sehenswerte Reportagen.

7. April 2009 um 20:24

Unter Hochdruck arbeiten

Bei der Werbung fiel mir ein, dass ich immer schon mal mal einen Hochdruckreiniger haben wollte, aber ihn eigentlich gar nicht gebrauchen kann…

Wenn man sieht, wie die schauen, dann ist das offensichtlich nur etwas für richtige Männer.

28. März 2009 um 22:09

Wird Jodeln in Amerika modern?

Wenn ich mir diesen Film-Clip ansehe, dann scheint Jodeln in Amerika gut anzukommen…

10. März 2009 um 19:25

Ein Baby entdeckt das Esszimmer

Für alle, die gerne mal im Zeitraffer sehen wollen, wie ein 9 Monate alter Säugling krabbelnd und kullernd ein Zimmer entdeckt, ist der beiliegende Film-Clip. Ein Tipp noch: Ich habe den Ton abgedreht, die Musik nervte mich etwas. Aber das ist natürlich Geschmacksache…