Glorf.it

Glorf IT

Bedenkliches aus dem IT-Alltag

30. November 2010 um 16:20

Spaltenbasierte Datenbanken mit MySQL

Nachdem es nun tatsächlich wieder ein Hype-Thema im Bereich Datenbank-Technologie gibt, wird es entweder lächerlich gemacht (siehe Oracle und Larry Ellison), hoch gelobt (siehe SAP und Hasso Plattner) oder einfach eingesetzt: als MySQL-Storage-Engine beispielsweise:

Der Vortrag "Overview of MySQL Column Databases" von Robin Schumacher las sich sehr interessant. Es gibt für MySQL also tatsächlich schon entsprechende Engines. Das finde ich prima. Wenn ich mir das so ansehe, dann hat diese Technologie tatsächlich das Potential die herkömmlichen Data-Warehouse-Strategien über den Haufen zu werfen…

Man kann den Vortrag auch als Stream bzw. Download genießen. 😉

29. November 2010 um 21:38

USB-Figur

USB-StickIrgendwie finde ich USB-Sticks immer wieder interessant. Auch noch nach Jahren können wich ausgefallene Formen immer wieder begeistern. Das durch Lego inspirierte USB-Männchen finde ich bspw. richtig klasse… Ob man das auch einzeln bestellen kann? Das scheint ja eher eine Werbeagentur zu sein.

27. November 2010 um 12:29

SQL Server 2011 (Denali): Beispieldatenbanken

Bei Codeplex gibt es nun angepasste Versionen der AdventureWorks-Beispieldatenbanken für SQL Server 2011 ("Denali"): "AdventureWorks2008R2" und "AdventureWorksDW2008R2"
Der Name lässt vermuten, dass sich gegenüber den R2-Versionen nichts geändert hat. Die kann man übrigens auch einfach an den SQL-Server-2011 hängen.

27. November 2010 um 12:16

SMART-Tool sorgt für Datenkorruptionen

Leider haben rein lesende Zugriffe offenbar manchmal auch negative Nebenwirkungen. So kann man durch das eigentlich nützliche Auslesen der Festplattendaten mittels SMART offenbar auch Daten auf der Festplatte zerstören, die in dem Augenblick geschrieben werden:

Ein c't-Leser meldet, dass Daten auf der Platte beschädigt wurden, wenn er die smartmontools unter Windows verwendete. Der Fehler ließ sich im c't-Labor bei einer Festplatte mit der Firmware-Version 1AQ10001 reproduzieren, sofern drei Bedingungen zutreffen: Die Platte hängt an einem SATA-Hostadapter, der im AHCI-Modus läuft, es werden Daten geschrieben und gleichzeitig SMART-Parameter mit den smartmontools abgefragt.

Mehr Details bei Heise im Artikel "SMART-Tool beschädigt Daten auf Samsung-Festplatte". Auf der Suche nach den Ursachen für defekte Datenbanken stießen wir ja schon auf so einige Dinge, aber das ist definitiv neu. Ich nehme mal an, dass der Controler in der Festplatte hier ein Problem hat. Das ist aber reine Spekulation…

24. November 2010 um 22:42

Sicherheitshinweise im Flugzeug

Auf meinen vielen Flügen habe ich schon so einige Sicherheitsbelehrungen bekommen, aber leider noch nie so eine:

Tanzende Stewardessen von Clipfish

24. November 2010 um 22:41

Batch-Meister

Kürzlich suchte ich mal wieder rum, wie man kompliziertere Dinge in einem Windows-Batch durchführen kann. Da noch nicht auf jedem Windows die PowerShell installiert ist, brauche ich das auch heute noch.
Auf Axels Homepage finden sich einige ganz ungewöhnliche Tipps, beispielsweise zu Ersetzungen in Variablen (Austauschen von Textinhalten), Lesen von Registry-Einträgen im Batch und dem Speichern der Ausgabe eines Befehls in eine Variable.

18. November 2010 um 19:26

Webcast zu Denali

Mein Kollege Mark machte mich heute auf eine Artikel von von Stefen Krause aufmerksam. Darin erzählt er einiges zum kommenden SQL Server 2011 ("Denali") und kündigt einen Webcast an:

Am 02. Dezember, 15:30-16:30 werde ich in einem Webcast einen Überblick über “Denali” CTP1 geben. Die Anmeldung wird demnächst hier möglich sein

Das könnte ein guter Einstieg in das Thema sein.

12. November 2010 um 21:51

MariaDB freigegeben

Nun ist die erste Version von MariaDB freigegeben. Witzigerweise heißt die Version 5.2, weil sie auf der MySQL-Version 5.1.51 basiert.
Weitere Details findet man bei askmonty.org.

11. November 2010 um 18:50

Wunsch: Denali auf Windows XP und 2003

Schon gestern machte ich darauf aufmerksam, dass der gestern veröffentlichte SQL Server 2011 (Codename "Denali") offenbar nicht unter Windows XP und Windows Server 2003 laufen wird. Dazu fand ich heute bereits je einen Eintrag auf Microsoft Connect für Windows XP und Windows Server 2003.

Da Windows XP derzeit noch sehr stark verbreitet ist, dürfte das System auch bei Freigabe des Denali noch erhebliche Marktanteile haben. Microsoft unterstützt das System bis 2014, also noch etwas 3 Jahre nach Freigabe von Denali. Gerade Firmen mit Windows Server 2003 haben wenig Anreize auf Windows Server 2008 zu wechseln, weil sie neben der neuen Server-Lizenz auch neue CALs benötigen. Da ist es attraktiver auf das 2012 oder 2013 erscheinende "Windows 8 Server" zu warten. Immerhin wird Windows 2003 ja auch noch bis 2015 von Microsoft unterstützt…

Wer mag, dass Microsoft mit dem neuen SQL-Server auch diese derzeit sehr verbreiteten Systeme unterstützt, der möge doch bitte bei Connect dafür voten:

11. November 2010 um 18:28

SQL Server 2011 – Denali Line

Im Microsoft Forum "" hat Balmukund Lakhani (Microsoft) gestern bestätigt, dass der SQL Server mit Codenamen "Denali" einmal "SQL Server 2011" heißen wird. Das war auch mein Favorit.

Mein Kollege Stefan machte mich in dem Zusammenhang auch die Denali Line aufmerksam:

The Denali line is the ultimate expression of masterful innovation, impressive power, and sophisticated comfort.

Interessant ist auch, dass ein Hybrid verfügbar ist: "Yukon Denali Hybrid"

Anmerkung: "Yukon" ist der Code-Name für den "Microsoft SQL Server 2005", "Denali" für den kommenden "Microsoft SQL Server 2011".

10. November 2010 um 19:53

CTP1 des SQL Servers Denali zum freien Download

Völlig überrascht hat mit Microsoft damit, dass eine sehr frühe Vorabversion des nächsten SQL Servers (Version 11, Codename "Denali") zum freien Download im Internet steht. Bislang wurden die ersten Vorabversionen (CTP = "Community Technology Preview") nur an eine kleine Gruppe von Auserwählten verschickt. Möglicherweise ist der CTP1 aber schon so stabil, dass er nun publik gemacht wird. Im "Whats new" werden die Neuerungen beschrieben. Und das sind richtig, richtig viele!

Was kann man den Download-Infos entnehmen?

  • Angeboten werden je eine 32- und eine 64-Bit-Fassung (und eine mit Beidem).
  • Windows XP (MS-Support bis 2014) und Windows Server 2003 (MS-Support bis 2015) werden (noch?) nicht unterstützt. Unterstützte Betriebssysteme sind Windows 7, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2008 Service Pack 2 und Windows Vista Service Pack 2.

Was ändert sich an der Installation?

Diese Komponenten müssen schon vorher installiert sein, sonst wird eine Installation verweigert:

  • "Windows PowerShell 2.0"
  • "NET Framework 4.0"
  • "No-Reboot package for .NET Framework 4.0"

Verbesserungen der Database-Engine

  • leichte Debugging-Verbesserungen im Management-Studio
  • "Contained Databases": Die Datenbank enthält alles, was man benötigt um sie einfach an einem anderen Server anzuhängen, z.B. Datenbankbenutzer mit Passwort (anstelle von SQL-Logins, die beim Umzug in der Master liegen bleiben und Daher am neuen Server fehlen)
  • THROW ergänzt nun TRY & CATCH. FINALY fand ich hingegen nicht. Damit gehört das alte RAISERROR der Vergangenheit an.
  • Ad Hoc Paging mittels "ORDER BY blabla OFFSET 100 ROWS FETCH NEXT 10 ROWS ONLY" (Lese Datensätze 100 bis 109).
  • Im EXECUTE kann man mittels "WITH RESULT SETS" das erwartete Ausgabeformat definieren.
  • Mit "CREATE SEQUENCE" hat man prima Zahlengeneratoren zur Hand, die unabhängig sind von einzelnen Tabellen.
  • Server-Rollen kann man nun mit CREATE anlegen.

Die Neuigkeiten in den anderen Teilbereichen, wie Analysis-Services, Reporting-Services etc, darf jemand anders zusammenfassen. Das sind nicht gerade meine Spezialgebiete… 😉

Weitere Infos findet man auch auf der Denali-Homepage.

7. November 2010 um 21:48

SQL-PASS Franken: Einstieg in Audit Traces mit MS SQL Server und Analysis Services

SQL-PASSNachdem die SQLPASS Franken vergangenen Monat die Meistersingerhalle füllte, müssen wir uns nun wieder mit den normalen Maßstäben bescheiden… 😉 Besonders schön finde ich, dass wieder jemand aus der eigenen Regionalgruppe referiert. Das Debüt ist dabei sogar sehr interessant: "Einstieg in Audit Traces mit MS SQL Server und Analysis Services".

Thema :
- Überblick über den Sinn und Zweck von Audit Traces
- mögliche Einsatzgebiete
- technischer Ablauf
- Routineaufgaben des Administrators und mögliche Tätigkeiten eines DB Auditors
- Änderungen an Datenbanken nachvollziehbar machen, z.B.:
- Tabellen- oder Server Traces einrichten
- mehrstufige Überwachung

Zum Einstieg in das Thema SQL Server Audits wird zunächst ein Überblick über den Sinn und Zweck vermittelt. Anschließend werden sowohl verschiedene Einsatzgebiete, als auch ein allgemeiner technische Ablauf vorgestellt. Dabei werden verschiedene Routine Aufgaben des Datenbank Administrators ebenso erläutert, wie mögliche Tätigkeiten eines DB Auditors aufgezeigt. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Änderungen an Datenbanken nachvollziehbar zu gestalten und z.B. Tabellen- oder Server Traces einzurichten. Die Überwachung wird dabei auf mehreren Stufen stattfinden.

Referenten Information:
Dipl. Informatiker (FH) Mark Zielke beschreibt sich selbst wie folgt: Ich bin u.a. Computer Techniker und Dipl. Informatiker (FH). Erste Kontakte mit Datenbanksystemen hatte ich unter MS-DOS mit GW-BASIC. Später habe ich mich mit dem Borland Datenbank Server Interbase bzw. Firebird beschäftigt, dabei ging es u.a. um Reparaturen von defekten Datenbanken und Entwicklung von Warenwirtschafts- bzw. ERP Lösungen.

Nach mehrjährigen Projekten mit Schwerpunkt im angelsächsischen Raum habe ich ab 2007 Gerätetreiber für Siemens entwickelt und bin aktuell seit 1,5 Jahren als externer Consultant der Firma DMC bei der DATEV eG tätig.

Gastgeber ist die wieder New Elements GmbH im neuem Büro (Thurn-und-Taxis-Straße 10, 90411 Nürnberg).

Der Termin ist am Dienstag, den 9.11.2010, ab 18:30 Uhr.

Der Eintritt ist natürlich immer noch frei, auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladen. Bitte dennoch bei Michael Deinhard unter M.Deinhard(ät)newelements.de oder Klaus Oberdalhoff unter kob(ät)sqlpass.de anmelden, damit die Anzahl der benötigten Stühle abgeschätzt werden kann. Wenigstens drei mal musste ein Vortrag bereits wegen großen Ansturms in andere Räume umziehen.

Mehr Infos auch hier.