Glorf.it

Glorf IT

Bedenkliches aus dem IT-Alltag

30. November 2009 um 19:17

Navigation ohne Klicken

Auf der Webseite "Don't click it" ist der Titel das Programm. Die gesamte Webseite kommt nur mit einem einzigen Klick aus (der ist in der Einleitung). Danach muss man gar nicht mehr klicken. Ich bin noch nicht sicher, wie ich das finde, weil man die Hand gut unter Kontrolle haben muss, aber die Idee mal ein ganz anderes Vorgehen auszuprobieren, finde ich prima.

Einfach mal ausprobieren: www.dontclick.it.
(Damit das klappt, ist das Konzept in Flash umgesetzt.)

29. November 2009 um 15:22

Adventskalender 2009

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein paar nette Adventskalender mit Downloads oder Spielereien…
Noch sieht es recht mager aus, was Google so her gab. Aber ich ergänze was ich finde oder Ihr mir meldet…

Eine Bitte vorweg: Registriert Euch nicht bei unbekannten Anbietern. Sollte eine der Seiten unten von Euch Eure Daten wollen, dann kontrolliert sehr genau, ob damit ein Abo oder so verbunden ist. Eine Registrierung sollte in der Regel nicht nötig sein.
Mehr zu dem Thema hier. Aus naheliegenden Gründen konnte ich die untigen Seiten noch nicht ausprobieren, schließlich geht das erst ab dem 1.12.2009…

MP3-Downloads:

  • Adventskalender.net: Der akustische Adventskalender mit Gedichten, Rezepten und mehr… Auch barrierefrei möglich.
  • Für jeden Tag einen Download bei LibriVox.
  • Für jeden Tag Links zu Liedern als kostenlosen MP3-Download bei phlow.net. Ich habe den Verdacht, dass die Seite schon älter ist, nur für mich war sie wohl neu.

Software:

Texte, Comics und Infos

Für Kinder

Aufgaben:

  • Mathekalender.de für Schüler: Was wohl – Matheaufgaben aufgeteilt für Schüler der Klassen 5.-7. und 10-13. Man muss sich vorher registrieren und jeden Tag mitmachen.
  • Knobelaufgaben und Wissenswertem rund um die Weihnachtszeit für Erwachsene bei ruhr-uni-bochum.de
  • Löst man jeden Tag ein Rätsel bei Adventure-Treff, kann man Spiele gewinnen.

Gewinnspiel:

  • Jeden Tag einen Gewinn verspricht Tesa (z.B. eine Wii, ein Nintendo DSi, …)
  • Sogar 48 Tage lang Gewinne bei Neckermann (heute eine Kaffeemaschine).
  • Auch bei Schwab gibt es jeden Tag einen Gewinn.
  • Jeden Tag ein Gewinnspiel bei Eltern.de
  • Jeden Tag gleich mehrere Gewinne gibt es bei Alternate
  • Ebenso jeden Tag etwas bei der Computerwoche, dafür soll man seine Firma nennen und nähere Angaben zu der Position machen.
  • Auch bei der Süddeutschen gibt es jeden Tag einen Gewinn. Hier muss man sich ebenfalls registrieren.
  • Jeden Tag eine Verlosung gibt es bei lehrer-online.de (über die Preise steht da nichts)

Alles ohne Gewähr…

Update 1.12.2009: Dank Tobbi kamen noch ein paar Links hinzu. Danke!

28. November 2009 um 15:50

andere Länder – anderer Datenschutz

Als ich bei netzpolitik.org las, dass die Gläubiger der "Lehman Brothers Holdings Inc" in einer Datenbank aufgelistet sind, war ich schon sehr erstaunt. Sie enthält alle "Claims" mit Namen, Anschrift und Betrag. Man kann sogar in der Liste der Claims auf das Antragsformular klicken und bekommt das eingescannte PDF mit allen Details angezeigt: Anschrift, Mail-Adresse, Telefonnummer, Depotnummer (Bank) und die Unterschrift. Verblüffenderweise scheint das in den USA legal zu sein und Firmen wie EPIQ Systems leben davon.

So konnte ich in der nach Betrag sortierten Liste sehen, dass 21 betroffene Erlanger Ansprüche angemeldet haben. Lokaler Spitzenreiter ist ein um die Ecke ansässiger Geschäftsmann mit 14 Millionen USD. Das ist zwar keine wirkliche Datenpanne, dennoch gehört das für mich in die gleiche Kategorie…

28. November 2009 um 12:48

Etwas empfindlich?

Diese schon etwas ältliche Werbung war früher einer der Spitzenreiter meiner Töchter – warum wohl?

Um eine Parallele in die IT zu ziehen: Manche Software-Entwickler können mit Kritik fast so gut umgehen wie der Chefkoch… 😉

27. November 2009 um 18:16

Passwort zu komplex

Für das Spiel "The Witcher" konnte ich einen Patch nicht installieren, weil die Online-Überprüfung meiner Registrierung scheiterte. Ständig kam die Fehlermeldung das Spiel sei nicht registriert, was natürlich Blödsinn war:

Bitte registrieren Sie The Witcher, bevor Sie The Witcher Enhanced Edition – Actualization Pack installieren.

Um das Spiel zu registrieren, muss man sich beim Hersteller anmelden (mit Benutzername/Passwort). Dann kann man das Spiel online mit der angegebenen Nummer registrieren. Die unerwartete Ursache war, dass in meinem Passwort Sonderzeichen vorkamen, genauer ein Bindestrich. Als ich einmal testweise ein einfaches Passwort nur aus kleinen Buchstaben und Ziffern nahm, klappt die Überprüfung und die Installation. Auf der Herstellerseite war das Problem nicht erwähnt.

Was lernen wir daraus?

  • Der Hersteller hat nie mit Sonderzeichen im Passwort getestet.
  • Zahlende Kunden haben es schwer.
26. November 2009 um 19:08

Was ist auf den Laptops der Mitarbeiter gespeichert?

Durch Google-Alert wurde ich auf den Artikel "Verunsicherung in Bezug auf mobile Datensicherheit" aufmerksam. Hier wird über eine nicht-repräsentative Umfrage von Sybase bei Kongressteilnehmer berichtet. Das Ergebnis entspricht dem Bild das ich mir im Gespräch mit Freunden und Bekannten machte, wenn ich über die strengen Sicherheitsrichtlinien stöhne, die bei uns herrschen:

Eine aktuelle Umfrage unter mehr als 100 Teilnehmern der Fachveranstaltung "Mobile Enterprise 09" in Amsterdam macht deutlich, dass über zwei Drittel der europäischen Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, nicht genau wissen, welche sensiblen Daten auf den mobilen Geräten ihrer Mitarbeiter gespeichert sind.

In vielen Fällen wäre die Lösung jedoch ganz einfach: Auf mobilen Geräten dürfen gar keine Kundendaten oder vertraulichen Unterlagen gespeichert sein. Um darauf zuzugeifen muss man sich via Tunnel in das Firmennetz einwählen und auf die Server zugreifen. Dazu müssen die Firmen allerdings die nötige Infrastruktur aufbauen. Mittlerweile ist das aber nicht mehr so kompliziert. Allenfalls die Tunnel machen ab und an mal Ärger. Blöd wird es dann nur, wenn ein Mitarbeiter in Gegenden unterwegs ist in denen die Mobilfunkanbindung immer noch nicht flächendeckend ist.

Um noch eine persönliche Erfahrung zu ergänzen: Nervig finde ich, dass ich auf meinem dienstlichen Laptop keine vertraulichen Daten gespeichert habe und trotzdem die Festplatte via SmartCard verschlüsselt sein muss, weil das eben bei allen unseren mobilen Geräten so ist. Das bremst die Performance leider an einigen Stellen spürbar aus…

24. November 2009 um 22:41

SQL Server 2008 R2 Side-by-Side

In den "SQL Server 2008 R2 Books Online" beschreibt Microsoft recht detailliert, was mit dem R2 tatsächlich alles neu ist. Und das ist offenbar ganz schön wenig. Konsequent finde ich, dass der R2 keine neue Hauptversion ist:

SQL Server 2008 R2 is a minor upgrade of SQL Server 2008. This means that it shares the same major version number with SQL Server 2008, and has an increment to the minor version. The product version for SQL Server 2008 R2 is 10.50.bbbb.rr. Compare this with the product version for SQL Server 2008 which is 10.0.bbbb.rr.

Tatsächlich ist es offenbar so, dass die "shared components" gemeinsam mit einen eventuell installierten Instanz des "SQL Server 2008" genutzt werden. Erstaunlicherweise sind das auch die Books-Online. Da muss man sich schon fragen, ob der Unterschied in den Versionen so groß ist, wenn beide mit der gleichen Version der Hilfe abgedeckt sind… Aber auch
die "Integration Services", das "SQL Server Management Studio", "SQL Server Profiler", das "Business Intelligence Development Studio" und viele mehr.

Die detaillierte Liste findet sich in dem Technet-Artikel "Considerations for Side-by-Side Instances of SQL Server 2008 R2 and SQL Server 2008" aus den "SQL Server 2008 R2 Books Online".

23. November 2009 um 22:16

Was können die Editionen des "SQL Server 2008 R2"?

Neulich war zu hören, dass es mit dem SQL Server 2008 R2 zwei neue Editionen geben wird:

  • SQL Server 2008 R2 Datacenter
  • SQL Server 2008 R2 Parallel Data Warehouse

Nun fand in dem Dokument detailliertere Inforationen darüber was in den neuen Editionen enthalten sein wird und mit welchen Neuheiten die Standard- und Enterprise-Editionen aufwarten können. Außerdem gibt Microsoft erste Preisvorstellungen bekannt: Die beiden High-End-Editionen sind nur per Prozessorlizenz zu haben: 57.498 USD darf man pro Prozessor hinlegen. Eine stolze Summe.

Hier stehen die Features im Details: SQL Server 2008 R2 Editions.
Ich mag sie nicht einfach übersetzen und nur wenige davon könnte ich schon kommentieren…

19. November 2009 um 21:17

Einführung einer Finanztransaktionsteuer

Aktuell gibt es wieder eine interessante Petition im Deutscher Bundestag, es geht um die Einführung einer Finanztransaktionsteuer. Was auf den ersten Blick recht seltsam klingt, hat einige interessante Aspekte. Sie ist ganz gut formuliert. Daher hier der O-Ton:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen: Bundesregierung und Bundestag werden aufgefordert, eine Finanztransaktionssteuer einzuführen und dafür einzutreten, dass sie auch von anderen Ländern umgesetzt wird. Diese Steuer bezieht alle spekulationsrelevanten Finanztransaktionen ein. Bis diese Steuer EU- oder weltweit umgesetzt ist, sollen auf nationaler Ebene vorbereitende Schritte unternommen werden, z.B. unterstützende parlamentarische Entschließungen oder die Einführung einer Börsenumsatzsteuer.

Begründung

Mehrfach seit Anfang der 1970er Jahre war Spekulation bereits Mit-Ursache von Finanz- und Bankenkrisen. Spekulation war auch mitverantwortlich für die globale Nahrungsmittel- und Rohstoffkrise 2008 sowie die gegenwärtige Weltwirtschaftskrise. Weitere Ursachen für die genannten Krisen sind u.a. die zunehmende Komplexität der Finanzprodukte und die Geschwindigkeit, mit der Finanztransaktionen heutzutage abgewickelt werden.

Die Folgen der Krisen sind weltweit sehr ungleich verteilt. Zwar leiden auch reiche Staaten darunter, doch wenden sie Milliarden US$ auf, um die Krisenfolgen aufzufangen. Die meisten Entwicklungsländer können das nicht. Dies gefährdet den Zeitplan zur Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele.

Eine Finanztransaktionssteuer hätte aus unserer Sicht etwa folgende Vorteile: Finanztransaktionen werden entschleunigt, die Steuer ist einfach umzusetzen, da sie keine Ausnahmen zulässt, und sie macht vor allem kurzfristige Spekulationen unrentabel, während mittel- und langfristige Investitionen aufgrund des niedrigen Steuersatzes nicht behindert werden.

Die Einführung einer solchen Steuer wäre an sich schon ein Erfolg, weil alle Länder von einer stabileren Weltfinanz- und Wirtschaftsordnung profitieren. Darüber hinaus würde die Steuer gleichzeitig national ein- bis zweistellige, global aber dreistellige Milliardenbeträge generieren, die zur Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele sowie anderer Maßnahmen zur Entwicklung und Armutsbekämpfung verwendet werden können.

Wir erachten es als wichtig, dass die Finanztransaktionssteuer, neben anderen Maßnahmen, auf die Reformagenda des globalen Finanzsystems gehört. Zugleich wollen wir sicherstellen, dass der Finanzsektor zur Bewältigung der Folgen der Weltwirtschaftskrise beiträgt und so generierte Gelder nicht nur den Haushalten reicher Staaten zufließen, sondern auch in die Entwicklung und Armutsbekämpfung, etwa die Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele.

National und international findet die Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer zunehmendes Gehör. Auf dem Gipfel der G20-Staaten in Pittsburgh Ende September wurden sowohl die Ursachen als auch die Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise als zentrale Herausforderungen des gemeinsamen politischen Handelns betont. Im Vorfeld der Bundestagswahl haben sich die Bundeskanzlerin und fast alle Parteien befürwortend zur Einführung einer solchen Steuer geäußert. Es gilt nun, den Worten Taten folgen zu lassen.

Diese Petition greift das Anliegen auf, welches das Kampagnenbündnis "Steuer gegen Armut: Transaktionssteuer" am 17.10.2009 an die Koalitionspartner der neuen Bundesregierung herangetragen hat. Unter den inzwischen 48 Unterzeichnern sind Vertreter der Kirchen, Gewerkschaften, NRO, Banken und Wissenschaft. Nähere Informationen können über die Kampagnenwebsite bezogen werden. Die Petition soll eine Grundlage bieten, damit sich auch der Deutsche Bundestag mit diesem Thema befasst.

Wenn man damit tatsächlich die unsäglichen Spekulationen erschweren könnte, dann wäre das ein riesen Schritt in die richtige Richtung. Allerdings glaube ich, dass die Spekulanten zu viel Geld haben und deswegen eine recht große Lobby. Daher wird das wohl nicht umgesetzt. Wer sich genauer informieren will:

Mal sehen wie lange es dauert bis die "großen Nachrichtenkanäle" das wahrnehmen, also Spiegel, Heute etc…

18. November 2009 um 19:03

Immer mehr Linktauschangebote

Ich weiß nicht, ob ich mich deswegen geschmeichelt fühlen soll oder nicht: In letzter Zeit bekomme ich immer mehr Angebote für einen Linktausch. Komischerweise ist der Text fast immer nahezu gleich. Etwa so:

Betreff: Angebot für Ihre Webseite

Sehr geehrter Webmaster,

Meine Name ist ###### und bin Webmaster der Seite #####. Mir ist Ihre sehr interessante Seite http://www.glorf.it/ ins Auge gefallen und ich hätte Interesse Links mit Ihnen zu tauschen.

Ich kann Ihnen eine große Auswahl an Webseiten unterschiedlichster
Themen für Backlinks anbieten. Gerne schicke ich Ihnen weitere Details zu – alles ist völlig kostenlos, ich möchte lediglich Links tauschen.

Mit freundlichen Grüßen

Meist sind es Webseiten, die rein gar nichts mit "meinen" Themen zu tun haben, z.B. Reisebüro-Seiten. Aber oft genug sind es auch Betreiber von Server-Farmen, die alle möglichen Seiten im "Angebot" haben. Zu Beginn antwortete ich treu und brav auf diese Art von SPAM. Mittlerweile warte ich, ob eine zweite Anfrage kommt und antworte erst dann. Es könnte ja sein, dass einmal jemand wirklich gezielt bei mir anfragt. Aber bisher waren es ausschließlich Leute, die davon leben kostenlos Links zu tauschen… 😉

Manchmal bekomme ich sogar mehrere Angebote für meine verschiedenen Webseiten von der gleichen Person, obwohl dem Impressum eindeutig mein Name zu entnehmen ist. In einem Fall arbeitete die gleiche Person sogar für unterschiedliche Firmen. Der Wortlaut der kurz hintereinander verschickten Mail war ansonsten identisch. Da ich an derartigen Linktauschen so richtig gar nicht interessiert bin, waren die Anfragen bislang völlig ergebnislos…

17. November 2009 um 21:59

Windows Server 2008 Foundation R2

Windows Server 2008 R2 FoundationNachdem die erste Version des "Windows Server 2008 Foundation" in Deutschland faktisch nicht zu haben war, nimmt Microsoft nun einen zweiten Anlauf. Mit der Version "Windows Server 2008 Foundation R2" fand ich erstmals tatsächlich Händler, die das System (natürlich nur im Bundle mit Hardware) anbieten. Für kleine Firmen ist das System ungeheuer interessant: Man bekommt einen echten Windows-Server zu einem sehr guten Preis. Dafür ist das System allerdings gedrosselt. So kann es maximal 8 GBytes Speicher nutzen, was aber sogar für einen kleinen Terminal-Server reichen sollte. Außerdem kann nur ein CPU-Socket genutzt werden, z.B. einer mit vier Kernen. Maximal 15 Benutzer in ActiveDirectory usw. Hier sieht man die Einschränkungen im Vergleich.

Einen Link zum Download bleibe ich an dieser Stelle schuldig, weil Microsoft das System nur für Hardwarebundle an OEMs ausliefert…

15. November 2009 um 16:14

Windows 7: "Senden an" erweitern

Der Umstieg auf "Windows 7" von XP ist nicht immer ganz einfach, weil man unter XP bestimmte Dinge einfach machen konnte. Unter Win7 fehlen einem manchmal die Rechte. Da das der Sicherheit dient ist das OK, so lange man den neuen Weg kennt. Ich wollte heute meinen Lieblingshexeditor XVI32 in das Senden-An-Menü aufnehmen. Die einfachen Wege scheiterten, z.B. via "%userprofile%\sendto".

Der Trick besteht darin, dass man in der Adresszeile "shell:sendto" angibt (oder den vollen Pfad "%userprofile%\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\SendTo"). Dann kann man die Verknüpfungen ganz normal bearbeiten.
senden an

Man muss aber gar nicht mehr viele eigene Verknüpfungen erstellen. Stattdessen kann man das erweiterte Senden-An-Menü anschauen. So sieht das Senden-An-Menü normalerweise bei mir aus:
senden an

Wenn man beim Rechtsklick die Shift-Taste gedrückt hält, dann sieht es hingegen so aus:
senden an 04

via Stupid Geek Tricks: Secret Items on the Windows 7 Send To Menu