Glorf.it

Glorf IT

Bedenkliches aus dem IT-Alltag

10. März 2009 um 19:35

verteilte Transaktionen mit .net?

Für einen Arbeitskreis dürfte ich mir letzte Woche als Krankheitsvertretung sehr kurzfristig Gedanken zum Thema "verteilte Transaktionen in einer service-orientieren Welt" machen. An dem Tag fielen satte 6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meines Teams aus. Einige hatten nur die schnelle Krankheit (1 Tag Magen-Darm), andere waren die ganze Woche (einer sogar 2 Wochen) "disabled". Jedenfalls konnte ich an dem Tag prima üben über etwas zu reden von dem ich keine Ahnung habe… Man sagte mir, dass sei für das persönliche Weiterkommen förderlich – ich hoffe das stimmt nicht. 😉

Jedenfalls habe ich bei meiner Suche zum Thema "verteilte Transaktionen mit .net" eine kleine Linksammlung angelegt, die ich hiermit der Öffenlichkeit zur Verfügung stelle. Wenn jemand weitere Artikel zu dem Thema kennt, dann bitte ich um einen Link als Kommentar.

Die ".net Enterprise Transaction Services" bieten scheinbar genau das, was man in einer service-orientieren Welt so braucht: offenbar können hier mehrere Services auf unterschiedlichen Computern an der gleichen verteilten Transaktion teilnehmen. Stimmt das? Und wenn ja, wo ist der Haken: Performance?

Den kurzen, übersichtlichen Artikel "Managing Distributed Transactions with ADO.NET 2.0 using TransactionScope" zum Thema TransactionScope fand ich auch hilfreich.

Der Artikel "Distributed Transactions in .NET 2.0" ist zwar auch weiterführend, aber tendenziell etwas mager.

Der etwas älterere Artikel "HOW TO: Perform a Distributed Transaction with a .NET Provider by Using ServicedComponent in Visual C# .NET" von Microsoft hat mir nur bedingt weitergeholfen.

10. März 2009 um 19:30

USB-Stick zum Premium-Preis

Letzte Woche mussten wir für unsere Testversionen einen USB-Stick bestellen. Dazu trägt man in einem elektronischen Formular die Ware ein und bekommt dann den innerbetrieblichen Verrechnungspreis angezeigt. Obwohl wir als Großeinkäufer sicher gute Preise bei unseren Lieferanten bekommen, sind die internen Verrechnungspreise meist (leicht?) höher als auf dem freien Markt. Das liegt daran, dass die Kosten für die Einkaufsabteilung noch draufgeschlagen werden. Das vermute ich jedenfalls, aber vielleicht täusche ich mich auch und wir kaufen nur Premiumprodukte und zahlen deswegen Premiumpreise.

Nun zurück zur Bestellung: Wir benötigen einen großen USB-Stick, um die Testversionen unserer kompletten DVD oder wenigstens fast der kompletten DVD drauf zu bringen (wir haben inzwischen Double-Layer-DVDs). Da es die 8 GByte-Stick derzeit schon im Supersonderangebot für 10 Euro gibt, war die Verwunderung groß, dass wir intern 156 Euro zahlen dürfen. Der 4 GByte-Stick würde immerhin 93 Euro kosten. Das ist ein stattlicher Preis, der leicht zu erklären sei, so der Einkaufsmitarbeiter zu einer Kollegin: es ist eine Sicherheitslösung dabei. Wer – angesichts des Preises – jetzt an einen Iris-Scanner denkt, den muss ich enttäuschen. Es geht um einen Passwortschutz. Solche gibt es zwar (beim auch nicht billigen) Conrad schon für 50 Euro, aber unsere sind sicher noch besser… 😉

Wer denkt, es ginge nicht noch teurer, der sollte sich mal diesen 8GB-Stick für 300 Euro ansehen… Beachtlich, nicht wahr?

10. März 2009 um 19:25

Ein Baby entdeckt das Esszimmer

Für alle, die gerne mal im Zeitraffer sehen wollen, wie ein 9 Monate alter Säugling krabbelnd und kullernd ein Zimmer entdeckt, ist der beiliegende Film-Clip. Ein Tipp noch: Ich habe den Ton abgedreht, die Musik nervte mich etwas. Aber das ist natürlich Geschmacksache…

|