Glorf.it

Glorf IT

Bedenkliches aus dem IT-Alltag

6. März 2010 um 16:30

aktive Blogs von Mitgliedern der PASS Deutschland

Die Anzahl der Postings soll nur ein grober Anhaltspunkt dafür sein, dass der Blog tatsächlich aktiv ist. Die Menge sagt natürlich nichts über die Qualität aus. (Meine Postings zum SQL Server enthalten bspw. oft genug nur Hinweise auf lesenswerte Artikel anderer Leute, was keine große Leistung ist und daher kein Qualitätskriterium sein kann.)
Links gibt es bei den Links nun auch eine neue Kategorie "PASS Deutschland" in der diese Blogs nun dauerhaft stehen:

Bernd Jungbluth mit dem Blog von SQLFAQ.de
229 Postings von 12/2007 bis 10/2009

Olaf Helper
197 Postings seit 12/2008

Sascha Lorenz
157 Postings von 03/2005 bis 01/2010

Torsten Schuessler
123 Postings von 11/2005 bis 01/2010

Olaf Pietsch
50 Postings von 10/2007 bis 01/2010

Klaus Oberdalhoff
frisch gestartet – Viel Erfolg!

Christoph Muthmann
frisch gestartet – Viel Erfolg!

und natürlich auch Thomas Glörfeld mit Glorf IT 😉
419 Postings zum Thema SQL bzw. SQL-Server von 07/2006 bis 01/2010

Wer weitere bloggende PASSler kennt, den bitte ich um eine kurze Info. Dann kann die Liste langsam wachsen.

Und wer findet, dass ich auch die Blogs der Jungs aus Übersee aufnehmen sollte, der kann ja schon mal überlegen, welche der 260 Blogs ich weglassen soll…

PS: Blogs, die in 2009 oder 2010 keinen Beitrag veröffentlichten, habe ich nicht aufgeführt. Auch bei sehr großzügiger Auslegung kann man die nicht als aktiv bezeichnen. Falls sich einige wundern, warum einer fehlt: Auf meine Anfrage an Klaus A. erhielt ich keine Antwort, daher ist er hier erst mal nicht dabei.

Update 18.4.2010: Nach einem Hinweis von Frank Kalis habe ich die Liste erweitert und aktualisiert.

Update 29.4.2010: Der Blog von Olaf Helper wurde aufgenommen.

6. März 2010 um 16:14

Hier werden keine IP-Adressen gespeichert

Durch den Artikel "Sammelleidenschaft" im ct-Magazin für Computertechnik wurde ich darauf aufmerksam, dass man sich als Webseiten-Betreiber strafbar macht, wenn man IP-Adressen ohne die Einwilligung der Beteiligten speichert. Das stellte die Vereinigung der Landesdatenschutzbeauftragen (gen. "Düsseldorfer Kreis") am 27.11.2009 klar. Blöderweise machen die üblichen Nutzerstatistiken der Provider genau das.

In dem genannten Artikel der ct wird beschrieben, dass bei einigen Providern daher die IP-Adressen anonymisiert werden, bevor sie in die Protokolle geschrieben werden. Damit bleibt die Auswertbarkeit erhalten, aber die IP-Adresse wird nicht im Klartext gespeichert. Für die Speicherung haftet der Betreiber der Webseite. Gerade auch die Google-Analytics-Auswertungen werden dort kritisch gesehen, da hier personenbezogene Daten sogar an einen Webserver in den USA transferiert werden.

Auf meine Anfrage antwortete der Support von All-Inkl.com recht schnell, aber mit einem Textbaustein, der nicht auf die Frage zur Anonymisierung einging. Immerhin ist es leicht wieder gesetzeskonform zu sein. Im KAS hat man unter "Einstellungen – Accesslog-Einstellungen" die Möglichkeit die Anzeige der IPs in den Logfiles zu verändern. Die beste der angebotenen Lösungen scheint mir hier "IP gekürzt" zu sein, hier werden die letzten beiden IPv4-Segmente durch "0" ersetzt. Schade, dass sie keine Anonymisierung bieten, die dennoch eine ordentliche Auswertung ermöglicht, aber immerhin kann man das Verhalten überhaupt konfigurieren.

Langer Rede kurzer Sinn: Auf dieser Webseite werden keine vollständigen IP-Adressen von Lesern gespeichert oder an Google-Analytics oder andere Dienste (z.B. Feedaggregatoren) weitergegeben.
Daten, die nicht gespeichert werden, können auch nicht missbraucht werden.

6. März 2010 um 12:16

Erst durch die Nachahmer wird aus einem Spinner ein Trendsetter

… oder so würde ich die Lektion aus diesem Video zusammenfassen:

Link: Skurriles Training für Führungskräfte

|