Glorf.it

Glorf IT

Bedenkliches aus dem IT-Alltag

5. März 2010 um 18:51

Text-Adventures

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich begann Text-Adventures zu spielen. Sie waren ja nun mal meist auf englisch. Unvergesslich war natürlich der "Hitchhaker's Guide through the galaxy" oder der kleine Hobbit, der tatsächlich auf deutsch war. Die Mischung aus Lesen und Knobeln war genau mein Ding. Und mein englisch wurde dramatisch besser… Offenbar gibt es dazu eine Dokumentation, die später MC Frantalot zu dem Musik-Clip "It's Pitch Dark" von neulich inspirierte. Hier ist der Trailer zu der Dokumentation "Get Lamp", die man sich auf DVD bei GetLamp.com kaufen kann:

4. März 2010 um 20:15

Nummer 1500

Unglaublich aber wahr, das hier ist mein Posting Nummer 1500 auf diesem Blog. Als ich im Jahre 2006 diesen Blog mit dem Posting "Blogs, die die Welt nicht braucht " begann, war ich nicht sicher, ob ich das dauerhaft machen wollte. Zu Beginn stand für mich einfach nur die Freude an der Technik im Vordergrund, nachdem ich damals schon länger den Weblog meines Freundes Peter betreut hatte. Dann entdeckte ich, wie nett es ist sich mit anderen Bloggern zu vernetzen und fand ein paar nette Blogger, die sich für IT-Themen interessieren. Von damals sind etliche noch aktiv, wie beispielsweise Tobbi, Stephan, Joachim und Roland.

Mein Dank gilt aber zunächst mal Euch treuen Stammlesern, die ich jetzt einfach mal Duze, immerhin "kennen" wir uns nun schon potenziell 4 Jahre. Über jeden einzelnen Kommentar habe ich mich gefreut und mich dadurch ermutigt gefühlt. Die regelmäßigen Korrekturen, Ergänzungen und Fragen per Kommentar und Mail haben Euch Lesern Persönlichkeit gegeben.
Im zweiten Schritt danke ich aber auch gerade den vielen Mitbloggern, die meine Beiträge aufgriffen, erwähnten, verlinkten oder verrissen. Ohne Euch hätte ich schon bald den Spaß verloren und aufgehört!

Als mich Microsoft in sein Community Leader/Insider Program (Clip) aufnahm, freute ich mich sehr. Deswegen bekomme ich regelmäßig Infos zu allen möglichen Themen geschickt, ab und an auch Sachen zum SQL Server. Außerdem kam ich darüber auch auf deren Presseverteiler. Seit ein paar Monaten zeigen sie sogar meinen jeweils neuesten Beitrag im deutschen "SQL Server TechCenter" an. Darüber wundere ich mich immer noch, denn meine Beiträge sind und waren immer wieder auch kritisch.

Heute nutze ich das Blog,

  • um Dinge zu notieren, damit ich sie später wiederfinde. Komischerweise bekomme ich gerade zu diesen Artikeln besonders oft Rückmeldungen.
  • um andere auf Dinge aufmerksam machen. Dabei geht es häufig um Datenpannen, Lizenzen usw.
  • um in meinen Augen lustige Dinge weiter zu geben, gerne als Film und der gleichen.

Dabei habe ich nie versucht ein objektiver Reporter zu sein, sondern schrieb immer aus meiner ganz persönlichen, subjektiven Sicht. Das führte schon zu einer unschönen Diskussion rund um das Thema Internetsperren, weil eine ausgewogene Berichterstattung natürlich anders aussieht. Aber ich betreibe das Blog primär zu meinem Vergnügen und setze daher eigene Schwerpunkte. Daher steht das jetzt auch so ähnlich in meinem Impressum.

Zeitweilig wollte ich mal alle lustigen oder abgedrehten Themen aus diesem Blog raushalten und nur echte IT-Dinge hier bringen. Aber an dem deswegen aufgezogenen Ableger Glorfmorph verlor ich schon nach zwei Jahren die Lust. Nun poste ich wieder ganz entspannt hier alles was ich mag. Einige der Beiträge aus Glorfmorph finde ich allerdings immer noch echt gut, vor allem die Videos oder die Linksammlungen zu den Höhlen. Deswegen steht der olle Blog immer noch im Netz.

In der Anfangszeit waren zweimal Repräsentanten einer großen amerikanischen Firma nicht glücklich damit, dass ich Erlebnisse allzu genau wiedergab, insbesondere Äußerungen, die ich seltsam bzw. bemerkenswert fand. Einen Beitrag habe ich aufgrund der Telefonate dann einfach entschärft und den anderen komplett aus dem Netz genommen. Es ging mir nie darum Anderen zu schaden oder wegen Behauptungen in die sie sich versteiften bloß zu stellen, daher fiel mir das leicht. Bei einem anderen Beitrag hatte ich nach den Erfahrungen eigentlich schon mit dieser Art Feedback gerechnet, aber es kam nicht. Dass der dort erwähnte Supporter, dessen Name ich im Übrigen gar nicht nannte, bald darauf aus dessen Firma ausscheiden musste, kann daher nichts mit mir zu tun haben. Und wenn, dann wäre das höchstens der berühmte Tropfen gewesen… 😉

Die Frage wie es weiter geht, ist leicht zu beantworten: So lange es mir Spaß macht, verfasse ich Postings. Wenn ich abends genug Themen finde über die ich mich auslassen kann, wird der Blog weiter leben. Mit der Vernetzung zu SQL-Server-Themen bin ich noch nicht zufrieden. Vielleicht sollte ich meine Bemühungen dazu noch mal aufgreifen. Vor vier Jahren fand ich keine in dieser Richtung interessanten Blogs und gab dann irgendwann auf. Das sieht jetzt aber anders aus. Alleine schon, weil unsere SQL-PASS blüht und gedeiht… 🙂

Darum erhebt jetzt Eure Gläser und stoßt mit mir an auf ein dreifach donnerndes "Tätä" für Glorf IT. Prost!

4. März 2010 um 19:58

Windows 7: gesperrten Bildschirm einfach entsperren?

Was mir an Windows 7 gleich positiv auffiel, war die deutlich durchdachtere Oberfläche. Das zeigt sich auch in kleinen Dingen. Wenn ich bspw. mit Win+L einen Bildschirm gesperrt habe und dann wieder komme, muss ich nicht erst Strg+Alt+Entf drücken, um endlich mein Passwort eingeben zu können. Und da ich oft rumrenne oder mich auf irgendwelchen Besprechungen rumtreibe, macht sich das durchaus positiv bemerkbar.

Das hat jedoch auch eine unangenehme Seite: Wenn ein Dritter blöde auf der Tastatur rumtippt, dann kann es leicht passieren, dass drei mal das Passwort falsch eingegeben wird. Und dann? Dann wird der Account in unserer Firmendomäne gesperrt. Vor diesem Schicksal rettete mich kürzlich meine Kollegin Katja, die das erst schmerzvoll erfahren musste…

Einmal im Jahr – OK, vermutlich öfter, aber es erscheint mir echt selten – kommt unsere Bildschirmputzfrau bei uns vorbei. Sie putzt die Bildschirme und die Tastaturen sehr gründlich: Mit dem Lappen von links nach rechts und rechts nach links. Jede "Zeile" kommt gewissenhaft dran. Danach noch ein paar mal kreuz und quer. Dann wird die Tastatur umgedreht und die festen Bestandteile rausgeklopft: Krümel und derartige Dinge 😉

Bisher haben wir immer einfach nur unseren PC gesperrt. Das machte Katja auch mit ihrem neuen Windows 7 als die große Säuberung an stand. Leider konnte sie sich nach der Putzaktion nicht mehr anmelden. Warum habe ich ja schon verraten.
Wer das nun lustig und abstrus findet, der hat noch nicht erlebt, wie kleine Kinder begeistert auf Tastaturen "arbeiten". Auch daheim kann einem das passieren, wenn der/die Kleine an die Tastatur ran kommt.

Wer sich unter diesem Aspekt wieder das gute alte "Strg+Alt+Entf" her wünscht, der kann erlöst werden. Mit dem Gruppenrichtinieneditor (Aufruf unter Start "gpedit.msc") muss man nur unter Computerkonfiguration->Windows-Einstellungen->Sicherheitseinstellungen->lokale Richtlinien->Sicherheitsoptionen den Haken bei "Interaktive Anmeldung: Kein STRG+ALT+ENTF erforderlich" entfernen.

Kurz nachdem Katja uns andere mit obigem Tipp gewarnt hatte, stand bei mir die nette Damen mit dem feuchten Lappen in der Tür. An meinen PC durfte die Dame daher erst als er heruntergefahren war. Danke, Katja!

4. März 2010 um 19:15

Was ist das Top-Thema der CeBIT?

Bei dem Video gefällt mir unheimlich gut, dass viele, viele Aussteller bzw. "Prominente" aus deren Sicht die Top-Trends der CeBIT schildern.

Link: Ein Zusammenschnitt der CeBIT Eröffnungsfeier

Und natürlich kommt raus, dass es das eine Top-Thema nicht gibt… 😉

3. März 2010 um 21:19

SQL-PASS Franken: Meta-Daten der BI-Lösung auswerten

SQL-PASSAuch den kommenden Dienstag, den 9.3.2010 um 18:30 Uhr, bietet sich in Nürnberg die gute Gelegenheit andere SQL-Server- bzw. BI-Power-User bei dem nächsten Vortrag der SQL-PASS Franken kennen zu lernen. Der Titel ist diesmal noch etwas sperriger als üblich: "Aktivitäten und Aufwände einer BI – MSSQL Server Applikation messen, auswerten und Kennzahlen darstellen".

Zum Glück wird auch gleich erklärt worum es geht:

Wie erreicht es die IT-Abteilung, nicht als purer Kostentreiber und Kostenverursacher angesehen zu werden, sondern sich als "Business Enabler" zu präsentieren, d.h. als innovativer Bestandteil eines Unternehmens angesehen zu werden, das neue Geschäftsprozesse erst ermöglicht ?

Muss ein Data Warehouse, ein Data-Mart oder die BI-Plattform immer nur ein fixer, quasi monolithischer Kostenblock sein? Welche Kennzahlen liefert der MSSQL Server eigentlich über sich selbst? Wie und mit welchen Kennzahlen kann man den service-orientierten Ansatz einer solchen Lösung herausarbeiten und transparent machen?

Der Vortrag lüftet das Geheimnis dieser Fragen, er zeigt am Beispiel des MS SQL Servers wie die Auswertung der Metadaten über die BI-Plattform eine Gegenüberstellung von Aktivitäten und Aufwänden ermöglicht und stellt einen praktischen Lösungsansatz mit dem SQL Server vor. Alles in allem gibt der Sprecher seine Antwort auf die Frage: "Wie kann man Aktivitäten und Aufwände einer BI – MSSQL Server Applikation messen, auswerten und Kennzahlen darstellen"

Alle Achtung, da kommen ja gleich jede Menge wohlklingender Wörter vor: Business-Enabler, monolithischer Kostenblock, Geschäftsprozess, service-orientiert etc. Das macht ja neugierig auf den Referenten:

Dr. Ulrich Plogas
Principal Consultant, der high IQ Unternehmensberatung
Jahrgang 1950
1974 Dipl-Ing. (Elektroingenieurwesen)
1978 Dr.-Ing. 30 Jahre Berufserfahrung in der IT-Branche.
20 Jahre tätig mit Schwerpunkt Decision Support, Data Warehouse, Business Intelligence. 15 Jahre Berufserfahrung als Berater.
Tätigkeiten für in- und ausländische Unternehmen in verschiedenen verantwortlichen Positionen darunter 13 Jahre lang Consultant bei Microsoft in verschiedenen Positionen.

Wen das noch nicht angesprochen hat, dem ist nicht zu helfen. Oder doch: Danach gehen wir wieder alle zusammen zum Italiener und plaudern über andere wichtige Dinge im Leben und tauschen auch Erfahrungen zu anderen Themen aus.

Gastgeber ist diesmal wieder die New Elements GmbH (Äußere-Bayreuther-Straße. 55, 90409 Nürnberg).

Und wie jedes Mal so ist auch diesmal der Eintritt frei, auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladen. Bitte dennoch bei Michael Deinhard unter M.Deinhard(ät)newelements.de oder Klaus Oberdalhoff unter kob(ät)sqlpass.de anmelden, damit die Anzahl der benötigten Stühle abgeschätzt werden kann. Im Januar mussten wir beispielsweise wegen des Ansturms ins benachbarte Hotel umziehen.

Mehr Infos hier.

3. März 2010 um 21:08

MapPoint

Neulich suchte ich in Excel die Landkarten, die ich früher mal benutzte. Aber offenbar wurde das Feature seit Office 2003 entfernt. Stattdessen kann man MapPoint kaufen, was offenbar auch nicht viel mehr kann als damals Excel 97 schon: Regionen aufgrund von Daten einfärben. Naja, OK: MapPoint ist schon flexibler und erlaubt detailliertere Karten, aber irgendwie finde ich schade, dass man das extra bezahlen muss…

1. März 2010 um 22:36

Datenbrief

Für mich kommt der Vorschlag von Innenminister De Maizière völlig überraschend. Zum einen haben die vorherigen Innenminister das Wort "Schutz" immer nur so verstanden, dass die Industrie und der Staat vor uns Bürgern geschützt werden müssen, zum anderen ist das ja schon so alt. Aber ich freue mich, weil damit Bewegung in die festgefahrene Diskussion kommt. Aber zunächst, was ist denn der Vorschlag?

Einmal im Jahr, so die Idee, sollen sie jeden Betroffenen per Brief darüber aufklären: was wurde über ihn gespeichert, was wurde daraus an neuen Informationen generiert, beispielsweise eine Bewertung der Kreditwürdigkeit und an wen und zu welchem Zweck wurden die Daten weitergegeben.

De Maizière schreibt: "Auch wenn hier der Teufel im Detail steckt, ist der Vorschlag prüfenswert. Das Bundesinnenministerium wird daher Vertreter der Netz-Community, des Datenschutzes und der Wirtschaft einladen, gemeinsam ein Konzept für einen solchen Datenbrief zu entwickeln und dieses in einem Pilotprojekt ergebnisoffen zu testen."

Bei Golem.de gibt es mehr Details.

Komischerweise will die FDP will das lieber nicht. Nach deren Vorstellungen soll man sich als Benutzer darüber Gedanken machen, wer die eigenen Daten denn haben könnte und dann selber dort nachfragen. Blöd nur, dass durch Adresshandel auch Firmen in den Besitz meiner Daten kommen, die ich niemals vermuten würde. Mir leuchtet nicht ein, wie die FDP sich das vorstellt. Soll ich einmal im Jahr bei allen möglichen Firmen nachfragen? Das ist ja genau das Problem an den aktuellen Lösungen: Ich habe keine reelle Chance mitzubekommen, bei wem was über mich gespeichert wird.

Zu wissen, was die über mich haben, ist auf jeden Fall interessant. In dem Artikel Was Microsoft alles der Polizei verrät, bekommt man einen Vorgeschmack, was die Firmen so alles über einen speichern…